skip to Main Content

Immobilie mit oder ohne Makler verkaufen?

Vermutlich sind Sie tief in die akkurate Vorbereitung, die sorgfältige Planung und die juristisch fundierte sowie umsichtige Ausführung des Privatverkaufs eingestiegen. Sie sollten nun um die damit verbundenen Aufgaben, den bevorstehenden Arbeitsaufwand und das nötige Hintergrundwissen, welches Sie parat haben müssen wissen. Haben Sie sich schon zum Alleingang entschlossen oder beschäftigt Sie noch die offene Frage, was für oder gegen die Beauftragung eines Immobilienmaklers spricht?

Was meinen Sie, wer kann Ihre Immobilie vermutlich besser verkaufen?

Bevor wir dies gemeinsam weiter analysieren, sollten wir festhalten, dass es sone und solche Makler gibt. Wie in jeder Branche oder Sportart auch herrschen gewaltige Unterschiede vor. Wer spielt z. B. besser: ein Kreis- oder ein Bundesligaspieler? Was ist mit der Champions League? Gibt es auch hier ein Gefälle zwischen den absoluten Topathleten und den durchschnittlichen Bundesligaspielern?

Ja und genauso verhält es sich bei der Spezies Makler auch, auf die wir nunmehr eingehen: Zunächst einmal sind Immobilienmakler nicht gleich Immobilienmakler. Wir hatten an anderer Stelle schon darauf hingewiesen, dass dieser Beruf nicht geschützt ist. Wenn Sie Makler recherchieren, werden Ihnen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit solche über den Weg laufen, die den Gewerbeschein gerade frisch in der Hand halten, „Makler“ nicht richtig schreiben können, geschweige denn eine Ahnung von der Materie Immobilie haben.

 Aber es gibt auch diejenigen, die seit Jahren einen richtig guten Job machen, …

indem sie ihren Auftrag, ausgesprochen gelungen Immobilien zu verkaufen, gewissenhaft erledigen. Obwohl sie das Geschäft schon in und auswendig kennen, bilden sie sich regelmäßig fort, um immer auf dem aktuellen Stand zu sein und ihr Wissen stetig ganz im Sinne Ihrer Kunden zu erweitern. Zudem führen sie erfolgreich ein echtes, effektives Maklerunternehmen mit mehreren Mitarbeitern. 

Wenn Sie also genau hinschauen, können Sie die enormen Unterschiede zwischen Maklern klar und deutlich erkennen und Eins plus Eins zusammenzählen. So wird es Ihnen sicherlich auch nicht besonders schwerfallen, sich den richtigen Profimakler für Ihre Immobilie herauszupicken. Zu Ihrer Unterstützung habe ich Ihnen einen weiteren Leitfaden mit einer entsprechenden Checkliste vorbereitet. Wenn ich ab jetzt von Immobilienmaklern spreche, meine ich damit immer: 

Den wahren Profimakler

Dieser steht Ihnen mit seiner Kompetenz zur Seite. Damit ist gemeint, dass er eine gute Ausbildung genossen hat, einige Jahre Berufserfahrung mitbringt und zudem über lokale Kenntnisse verfügt – sofern er sich auf ein Gebiet fokussiert und regelmäßig an diesem Standort Immobilien vermittelt. Des Weiteren ist es sein Tagesgeschäft, was sich schließlich für Sie als Eigentümer am Ende lohnen dürfte. 

Hierbei darf nicht unerwähnt bleiben, dass ein Immobilienmakler immer in Vorleistung geht und auf eigenes Risiko für Sie tätig wird. Er investiert sehr viel Zeit und Geld in Ihre erfolgreiche Immobilienvermittlung und wird auch nur im Erfolgsfalle bezahlt. Diese Art der Vorleistung finden Sie bei keinem anderen Dienstleister.

So sparen Sie einerseits reichlich Zeit, die Sie definitiv sinnvoller nutzen können und auch die gesamten Vermarktungskosten, welche nicht unerheblich sind. Der Makler hingegen erhält sein Erfolgshonorar. Dieses mag dem einen oder anderen als nicht gerechtfertigt oder zu hoch zu erscheinen. Wo Sie jedoch mit den Vermarktungskosten landen werden, wird sich letztlich zeigen: Sie sollten mit mindestens 1 – 3 % der Verkaufssumme rechnen, allerdings ist das Ende offen. Mit dem Erfolgshonorar des Immobilienmaklers dagegen können Sie aufgrund des konstanten Prozentsatzes fest rechnen. 

„Kompetenz“ bedeutet ferner, …

dass der Immobilienmakler in der Lage ist, den Wert Ihrer Immobilie korrekt einzuschätzen. Er kennt den Markt, an dem er tätig ist, sehr genau und darüber hinaus auch Vergleichsobjekte. Er weiß, wie lange diese ähnlichen Immobilien am Markt angeboten und vor allem zu welchem Preis sie verkauft worden sind. Auch kann er die Nachfrage genauer analysieren. So startet er die Vermarktung mit dem richtigen Angebotspreis. Mit dem Falschen zu beginnen, führt in den meisten Fällen zu langen Vermarktungszeiten und in vielen Fällen sogar zu Vermögensverlusten. Diesen nicht zu unterschätzenden Aspekt sollten Sie berücksichtigen.

Zudem kann Ihnen der Immobilienmakler auf Anhieb sagen, welche Unterlagen entsprechend Ihrem Immobilientyp benötigt werden. Falls Sie nicht über alle verfügen, weiß er, wo diese einzuholen sind und besorgt sie Ihnen in Ihrem Auftrag mit Ihrer Vollmacht auch. Dann bereitet er bereits im Anfangsstadium sämtliche Dokumente akribisch für die notwendige Finanzierung des Käufers vor. 

Weiterhin profieren Sie davon, dass er

  • werbewirksame Grundrisse und ein hochwertiges Exposé erstellt,
  • klug alle Besichtigungstermine organisiert
  • und strategische Verhandlungen mit den potentiellen Käufern führt. 

Schließlich lässt er den Kaufvertragsentwurf hieb- und stichfest vorbereiten, um Sie dann zum Notar-termin zu begleiten – damit schützt er versiert Ihre Interessen und zugleich vor Fehlern. Zu guter Letzt ist er bei der strukturierten Übergabe an die neuen Eigentümer dabei und protokolliert dieses Procedere auch sorgfältig. 

Solch eine Dienstleistungsbandbreite selbst auf die Beine zu stellen, ist ausgesprochen zeit-, arbeits- und ebenfalls kostenintensiv. 

Die Rolle des Immobilienmaklers

Die Vorteile durch die Beauftragung eines Immobilienmaklers sind Ihnen bewusst, dennoch möchten Sie darauf verzichten? Sie fühlen sich durch die Online Akademie fit genug, um alles selbst in die Hand zu nehmen? Okay, aber es gibt dann noch drei Punkte, die Ihnen dabei im Wege stehen könnten, Ihre Immobilie erfolgreich zu vermarkten:

1. Ihre Emotionen können Ihnen einen Strich durch die Rechnung machen

Sie haben in Ihre Immobilie reichlich investiert. Das betrifft nicht nur Geld, sondern auch Gefühle. Viele angenehme Erinnerungen stecken in Ihrem Haus/Ihrer Wohnung: vielleicht das Tragen der Braut über die

Schwelle, das Aufwachsen Ihrer Sprösslinge, das erste Pfotentrappeln des neuen Vierbeiners, der glückliche 10. Hochzeitstag, das 70jährige Jubiläum eines lieben Familienmitgliedes etc. Nun steht der Verkauf an und für Sie gehört die sämtlich erlebte Freude zum Wert Ihrer Immobilie. 

Zwei verschiedene Ansichten

Sie bieten nicht nur ein Objekt an, sondern ein geborgenes Zuhause und haben sich an die Eigenheiten Ihres Heims gewöhnt. Nun sollen Fremde Ihre Immobilie erwerben. Das alleine ist vielleicht schon ein komisches Gefühl. Erschwerend hinzu kommt aber: 

Diese Fremden haben ein anderes Empfinden und einen unterschiedlichen Geschmack. Was Sie wohlwollend betrachten, kann sich für die Interessenten als Knackpunkt erweisen, der häufig sogar preismindernd ist – ganz abgesehen davon, dass Sie kritische Blicke und Kommentare ertragen müssen. Auch werden Ihnen negative Bemerkungen – sei es wegen erforderlicher oder schlecht ausgeführter Reparaturen, notwendiger Umbauten etc. – nicht erspart bleiben. 

Zudem möchte der potentielle Käufer sein eigenes Leben und seine persönlichen Träume in der neuen Immobilie verwirklichen. Deshalb spielen Ihre Emotionen für ihn keine Rolle.

Diese Abweichung führt eventuell bei den Verhandlungen zu Gemütsbewegungen auf beiden Seiten, die eine sachliche Übereinkunft komplizieren oder gar unmöglich machen.

Die emotionale Befangenheit auf „Off“ schalten?

Das ist leichter gesagt als getan. Eltern z. B. sind von Ihrem süßen Nachwuchs überzeugt oder Besitzer von dem geliebten Hund – das aber ist eine rein subjektive Einschätzung. Dementsprechend ist eine 100%ige Neutralität bezüglich Ihres eigenen Noch-Hab-und-Guts eher ausgeschlossen.

Der Immobilienmakler kann hier mit Neutralität punkten, Verhandlungssicherheit bieten und als Sachverständiger exakt ermitteln, welche Details als wertsteigernd, wertneutral oder wertmindernd einzustufen sind – und somit seinen Job professionell zu Ende führen. 

Können Sie das alles auch managen und dabei cool bleiben?

2. Der falsche Riecher und mangelnde Führungsqualitäten

Der Immobilienmakler nimmt die Interessentenanfragen entgegen und filtert die geeigneten Kaufinteressenten heraus. Er kann bereits am Telefon und innerhalb weniger Minuten erkennen, ob der Bewerber und Ihre Immobilie zusammenpassen und vereinbart mit den wenigen richtigen die verbleibenden effizienten Besichtigungstermine. Während der Begehung führt er die Kaufinteressenten und lässt sich nicht führen. Nur wenn für ihn augenscheinlich echter Bedarf an Ihrer Immobilie besteht, stellt er dem nun potentiellen Käufer alle notwendigen Unterlagen zur Verfügung. 

Können Sie tatsächlich genauso sattelfest die Spreu vom Weizen trennen und die Fäden in der Hand halten?

Sehen Sie sich in der Lage zu ermessen, welche Kandidaten Sie qualifizieren? Oder lassen Sie Hinz und Kunz, nur weil diese es wünschen, durch Ihr Schlafzimmer stolzieren? Seien Sie ehrlich zu sich selbst.

3. Bei Stillschweigen bedürftig oder objektiv erscheinen?

Sehr viele Kaufinteressenten, die Immobilien besichtigen, melden sich einfach nicht mehr. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Ein Immobilienmakler wird als neutrale Instanz nachfassen und sich nach dem aktuellen Stand erkundigen. Sofern es sich um Ablehnungsgründe handelt, wird er genauer erfragen, welche ausschlaggebend waren. In den meisten Fällen erhält er aufgrund seiner sachlichen Position auch ehrliche Antworten. 

Rufen Sie hingegen als Privatperson an, wird das eher als: „Wir brauchen einen Käufer!“ verstanden. Ob Sie so eine aufrichtige Rückmeldung bekommen, ist fraglich. Diese ist aber wichtig, denn: Manchmal handelt es sich um Angelegenheiten, die aus dem Weg zu räumen sind und die Kaufverhandlung wieder ins Rollen bringen.

Die oben genannten Aspekte stehen Ihrem Erfolg – sofern Sie alles richtig gemacht haben – nur dann im Wege, wenn Sie sich derer nicht bewusst sind. Behalten Sie die Scheuklappen auf, ist Ihre Verhandlungsposition nicht optimal. Handeln und verhalten Sie sich wie ein Profimakler: Bleiben Sie neutral.

Checkliste direkte Gegenüberstellung

Was kann der Profimakler? Was können Sie? Für einen einfachen Vergleich habe ich Ihnen eine übersichtliche und leicht verständliche Checkliste entwickelt. Wägen Sie so genau ab, worauf ein Profimakler sich versteht und wozu Sie im Stande sind bzw. was Sie sich zutrauen. 

Beantworten Sie Leistungspunkte im Feld „Privatverkauf“ entweder mit Ja oder Nein. Danach können Sie immer noch entscheiden ob Sie Ihre Immobilie mit oder ohne Makler verkaufen möchten.

 

Und für welchen Weg möchten Sie sich entscheiden? Immobilie mit oder ohne Makler verkaufen?

Ihre Meinung interessiert mich sehr. Gerne können Sie mich kontaktieren, falls Sie noch offene Fragen haben.

Back To Top

Wir verwenden Cookies, damit wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern können. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen